Lichte Raumhöhe

Die lichte Raumhöhe dient zur Ermittlung des Innenvolumens sowie der Hüllfläche für die Luftdichtheitsprüfung / den Blower-Door-Test.

In Wohngebäuden ist die lichte Raumhöhe in der Regel klar: Sie reicht von der Oberkante des Fertigfußbodens (OK FFB) bis zur Unterkante (UK) der Decke.

Kommen jedoch abgehängte Decken hinzu, wie sie in Gewerbegebäuden, öffentlichen Gebäuden, Sporthallen, Einkaufsmärkten usw. zu finden sind, ist die Definition der lichten Raumhöhe im Sinne der Prüfung der Gebäude-Luftdichtheit in Fachkreisen seit langem strittig. Diese abgehängten Decken sind in der Regel blickdicht, dienen mit speziellen Materialien der Raumakustik, sind jedoch bei weitem nicht luftdicht! Die eigentliche luftdichte Ebene liegt 20 bis 30cm oberhalb der abgehängten Decke. Ebenso verhält es sich mit doppelten Böden.

Interpretation der Norm durch den Fachverband für Luftdichtheit im Bauwesen e.V. (FLiB)

In der im Mai 2014 zur Diskussion gestellten Veröffentlichung einer Checkliste des FLiB zum Verfahren B nach DIN EN 13829 heißt es wörtlich:

"Zur Berechung des Innenvolumens verweist die DIN EN 13829 auf nationale Regelungen. In Deutschland wird dazu die DIN 277-1 herangezogen. Im Abschnitt 3.2.1 ist dort auch geregelt, wie mit dem Volumen abgehängter Decken umzugehen ist: „Nicht zum Netto-Rauminhalt gehören z. B. der Rauminhalt über abgehängten Decken, in Doppelböden und in mehrschaligen Fassaden." "

Unsere Interpretation der lichten Raumhöhe im Sinne der DIN EN 13829

Im Bezug auf die lichte Raumhöhe ist in der DIN EN 13829:2000 entgegen der Behauptung des FLiB kein Bezug auf eine nationale Norm zu finden! Die DIN 277-1 wird in der DIN EN 13829 nicht erwähnt!

Unserer Ansicht nach wäre es nicht logisch erklärbar, gemäß der Ansicht des FLiB die (teilweise beträchtlichen) Volumen und Flächen über abgehängten Decken und unter Doppelböden vom Innenvolumen / von der Hüllfläche für den Blower-Door-Test abzuziehen.

Wir sehen deshalb die raumseitigen Oberflächen der Bauteile, die die luftdichte Ebene bilden, als Bezugsebenen für die lichte Raumhöhe an. Bei gleichzeitig vorhandenem Doppelboden und einer abgehängter Decke wäre die lichte Raumhöhe dann zu berechnen von der Oberkante des (Beton-) Bodens bis zur Unterkante der (Beton-) Decke.

Wir schließen uns damit der Ansicht anderer Fachleute der Branche an, siehe zum Beispiel http://www.luftdicht-forum.de/showthread.php?t=1042.

Ebenso hoffen wir, dass der FLiB seine Ansicht zur DIN EN 13829 in diesem Punkt korrigiert.