Ingenieurbüro Carsten Burkhardt | Neumarkt i.d.OPf. | Bayern - Innentüren zum unbeheizten Keller

Innentüren zum unbeheizten Keller

Definition des zu untersuchenden Gebäudes bzw. Gebäudeteils siehe Glossar/Zu-untersuchender-Gebäudeteil.

Vorgaben der DIN EN 13829 5.2.2

"Alle absichtlich vorhandenen äußeren Öffnungen des zu untersuchenden Gebäudes oder Gebäudeteils werden geschlossen (Fenster, Türen, Kaminzug).  ...  alle einstellbaren Öffnungen [werden] geschlossen, und alle weiteren absichtlich vorhandenen Öffnungen müssen abgedichtet werden."

Interpretation der Norm durch den Fachverband für Luftdichtheit im Bauwesen e.V. (FLiB)

In der zur Diskussion gestellten Veröffentlichung einer Checkliste des FLiB zum Verfahren B nach DIN EN 13829 wird diese Vorgabe so interpretiert, dass Innentüren zum unbeheizten Keller oder auch Kellerflur / Kellertreppenabgang wie Außentüren zu behandeln sind und demnach geschlossen aber nicht abgedichtet werden dürfen.

Unsere Interpretation der DIN EN 13829 zu Innentüren zum unbeheizten Keller

Die Interpretation des FLiB hat den Nachteil, daß dadurch bei der Luftdichtheitsprüfung gebäudeinterne Leckagen verursacht werden, welche die Möglichkeit zur Beurteilung der Bauteile der äußeren Gebäudehülle beeinträchtigen. Feuerhemmende Türen und sonstige Innentüren sind bauartbedingt nie luftdicht!

Unserer Ansicht nach kann daher die einzig richtige Vorgehensweise im Sinne der DIN EN 13829 sein, Türen zum unbeheizten Keller / Kellerflur / Kellertreppenabgang bei Bedarf zu schließen und zusätzlich abzudichten. Heute übliche Kellerräume mit luftdichten Außenbauteilen beziehen wir in das zu prüfende Gebäudevolumen ein.

Siehe hierzu unsere Checkliste zur Vorbereitung des Gebäudes für den Blower-Door-Test - (40 kB).