Schornstein (1)

Beispiel für die Leckagestelle beim Blower-Door-Test

Leckage an unverputztem Schornstein, Wärmebild Leckage an unverputztem Schornstein, Realbild

Ursachen für die Leckage

Moderne Schornsteine sind "hinterlüftet", d.h. zwischen Schamottrohr und dem Mantelstein befindet sich neben der Wärmedämmung immer auch ein Luftraum. Der Mantelstein eines Schornsteins ist sehr porös. Ohne vollflächiges Verputzen/Verspachteln des Schornsteins enstehen über den Mantelstein beträchtliche Leckagen!

Mögliche nachträgliche Abhilfe

Nachträgliche Abdichtung ist oft schwierig. Es ist bereits während des Bauablaufs darauf achten, daß der Schornstein möglichst vollflächig verputzt oder zumindest verspachtelt wird. Insbesondere im Bereich der Geschossdecken ist der Schornstein nach Einsetzen nicht mehr zugänglich. Werden an den Schornstein Gipsplatten angebracht (vor allem im Holzbau) ist dieser vorher vollflächig zu verspachteln!

Zur Erleichterung der Herstellung der Luftdichtheit am Schornstein sind mittlerweile auch Systeme mit nahzu luftdichten Mantelsteinen am Markt vertreten, dennoch sind auch diese Schornsteine zu verputzen oder mindestens zu verspachteln!

Am Stück ins Gebäude einzusetzende Schornsteine können bei den Herstellern auch "vorverschlämmt" bestellt werden, also vollflächig mit einer Lage Spachtelmasse überzogen. Dies erleichtert z.B. im Holzbau die luftdichte Ausführung enorm, insbesondere im Bereich der Geschossdecken. Später unzugängliche Flächen sind dann von vornherein luftdicht!

Werden während des Bauablaufs keine Maßnahmen zur luftdichten Abdichtung des Mantelsteins getroffen, bleibt nur noch die Möglichkeit, alle noch zugänglichen Flächen des Schornsteins zu verspachteln und ggf. die umliegenden Bauteile in die luftdichte Ebene mit einzubeziehen.